Erstes Punktspiel Saison 2017/18 Frauen

Heute starteten wir in die neue Punktspielsaison. Nach einigen Verwirrungen, ob wir 2. Kreisliga oder doch noch in der 1. Kreisliga spielen, weil Weinböhla zurückgezogen hatte, stand das Resultat fest. Wir haben nun noch einmal die Chance in der 1.KLF zu spielen und zu beweisen, ob wir dort hingehören oder nicht.  Zum Saisonende haben uns drei Spielerinnen verlassen und einigen waren krankheitsbedingt auch nicht einsatzbereit. Nichts desto trotz freuten wir uns, dass die Saison wieder losgeht, denn wir wollten in unseren neuen roten Trikots (Torwart leuchtend gelb) ein schönen Start haben. Zum Auftakt hatten wir die Frauen von der SG Dresdner Bank AG Dresden zu Gast.

Die Mannschaft kannten wir schon aus den vergangenen Jahren und so wussten wir um die Stärken der Gäste. Unser Coach schwörte uns ein, auf unsere Stärken zu bauen, die Deckung zu verschieben und den Angriff lauffreudig, aber nicht zu kompliziert zu gestalten. Also begann das Spiel. Der Gegner ging rasch in Führung, aber wir konnten gleich noch in der 1. Spielminute wieder ausgleichen. Die ersten 10 Minuten ging es mit dem Tore werfen hin und her, ehe sich die Frauen von der Dresdner Bank einen 4-Tore -Vorsprung herausarbeiten konnten. Aber wir ließen uns diesmal nicht vom Ergebnis beeinflussen und konnten uns Tor um Tor wieder herankämpfen, sogar in doppelter Unterzahl. Kompakte Deckungsarbeit, gutes Rückzugsverhalten, geduldig ausgespielte Angriffe oder das Spiel über den Kreis, all dies führte dazu, dass wir mit 13:12 in die HZ-Pause gingen. In dieser versuchte uns unser Coach zu motivieren, nicht mit unserer Leistung nachzulassen, weiter viel Laufbereitschaft zu zeigen, es nicht zu kompliziert im Angriff zu machen und auch weiter gute Deckungsarbeit zu leisten. Dies gelang uns zu Beginn der 2. HZ recht gut. Zwischenzeitlich führten wir mal mit 3 Toren Vorsprung (16:13), aber die Gäste hielten dagegen, konnten immer wieder ausgleichen und gingen einmal noch in der 2. HZ in Führung. Doch auch die Frauen von der Dresdner Bank machten einige Fehler und so kamen wir immer wieder in Ballbesitz und auch zum Torerfolg. Drei Minuten vor Schluss stand es 23:20 und es wurde nochmal spannend, denn der Rechtsaussen kam zweimal hintereinander  zum Torerfolg. Doch am Ende reichte die Zeit nicht mehr und wir konnten das knappe Ergebnis bis zum Schlusspfiff retten. Endstand 23:22. Somit unsere ersten 2 Punkte der neuen Saison auf dem Konto.

Kompliment an dieser Stelle an den Schiri Rene Baumann von Bielatal, der die Partie alleine pfiff. Zu keinem Zeitpunkt ließ er Diskussionen zu, pfiff auf beiden Seiten gleich und konsequent. An dieser Stelle möchte ich nur eine kleine Anmerkung machen: In unserem 1. Spiel haben wir gefühlt schon mehr gelbe Karten und Zeitstrafen erhalten, wie in allen Spielen letzte Saison zusammen. (3 gelbe Karten, 5 Zeitstrafen, aber auch der Gegner erhielt 2 gelbe Karten und auch 5 Zeitstrafen)

Fazit:

Guter Einstand in die neue Saison. Es hat Spaß gemacht, wir sind als Mannschaft aufgetreten, das Zusammenspiel hat über weite Strecken funktioniert, Abwehr stand kompakt und hat in Unterzahl gut verschoben, drei von vier 7m verwandelt und auch unsere Torfrau hat den einen oder anderen Ball entschärft, sogar wieder einen 7m. Leider ging der Abpraller in die Hände des Gegners. Aber egal, im ersten Spiel kann und muss ja noch nicht alles funktionieren. Es soll ja noch Luft nach oben bleiben. In 3 Wochen geht es zu den Frauen nach Gröditz, die aus der Bezirksliga abgestiegen sind.

Aufstellung:

Tor: Manu G.

Biggi (8); Manu Grü.; Petra; Kerstin (2x7m); Nici (4); Susan (2); Ulli; Schmiedel; Silke (6+1x7m)

 

Die Männer haben ihr erstes Punktspiel in der 1.KLM (sie schafften ja letzte Saison den Aufstieg) auswärts gegen SG Zabeltitz/Großenhain II bestritten. Mit gut besetzter Bank und einem neuem Torwart im Team haben sie souverän die 2 Punkte eingefahren. Endergebnis 16:27. Glückwunsch an dieser Stelle für den gelungenen Saisonstart.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.