Frauen – Auswärts 22.10.2017

Heute ging es zu den Frauen vom Motor Dippoldiswalde. Die Mannschaft kannten wir gut und wussten natürlich um die Stärken der Dippser Frauen. Die Offiziellen haben früh abgesagt, als entschieden sich zwei Sportfreunde von Dipps  das Spiel zu leiten. Danke nochmal an dieser Stelle. Ersatzgeschwächt durch Verletzungen oder Urlaub hatten wir nur zwei Auswechsler. Daher mussten einige auf ungewohnten Positionen spielen. Das Spiel begann auf beiden sehr zäh. das erste Tor fiel erst nach über 5 Minuten für Dipps und auch wir ließen uns Zeit mit unserem ersten Treffer. Die Abwehr stand über weite Phasen gut, nur der Angriff war diesmal nicht so flüssig. Somit ging es mit einem Stand von 12:8 in die HZ-Pause. Hier motivierten wir uns im Angriff variabler zu werden, nicht zu viele Fehler zu machen, damit der Gegner nicht in Ballbesitz kommt und schnelle Tore erzielt. Das gelang uns nur bedingt. Der Toreabstand pegelte sich immer bei 3 bis 4 Toren ein. Doch in der Schlußphase schwanden unsere Kräfte, obwohl wir mit zwei Kreisläufern viele Lücken hatten, konnten wir dies nicht konsequent nutzen. Somit endete das Spiel mit 22:16.

Fazit:
In diesem Spiel war mehr drin, zumal die Frauen von Dipps nicht ihr bestes Spiel zeigten. Aber sie spielten ihre Spielzüge cleverer aus. Einen von zwei 7m verwandelt, das ist immer noch ausbaufähig. Auch wenn wir mitunter nicht auf unseren angestammten Positionen gespielt haben, müssen wir auch solche Situationen meistern. Hier ist es notwendig, dass wirklich alle Spielerinnen, die im Spielbetrieb sind, auch zum Training kommen. Nur so können die Abläufe intensiviert werden.

Nächste Woche geht es zu den Frauen der SG Bielatal. Das wird wiederum kein einfaches Spiel.

Aufstellung:

Tor: Manu G.

Biggi (10+1x7m); Manu Grü.; Petra; Kerstin (3); Nici (1); Ulli; Schmiedel (1); Manu S.

 

Im Anschluss an unser Spiel hatten die Männer ihr Spiel gegen Motor Dippoldiswalde. Die Frauenmannschaft blieb komplett zu Anfeuern da. Auch hier keine Offiziellen, also entschied sich Rene Baumann, von der SG Bielatal, der eigentlich zum Auskundschaften der Spielweise der Frauen vor Ort war, die Partie zu leiten. Nur die ersten 10 Minuten waren etwas holprig, aber danach hielten sie den Gegner immer auf einen 2 bis 3 Toreabstand. Am Ende stand es 17:21.  Wieder 2 Punkte auf dem Konto und wieder Tabellenerster. Glückwunsch an dieser Stelle!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.