Frauen – Auswärts 28.10.2017

Heute ging es zu den Frauen von der SG Bielatal. Die Mädels waren hochmotiviert, denn sie hatten noch die Niederlage aus dem letzten Spiel der vergangen Saison im Hinterkopf. Das sollte heute aus Sicht der SG Bielatal mit Trainer Rene Baumann nicht passieren. Bielatal hatte zwei komplette Mannschaften( zwischen 17 und 28) auf dem Protokoll, Weixdorf gerade zwei Auswechsler. Offizielle Schiedsrichter pfiffen das Spiel an. Bielatal überraschte uns gleich mit einer sehr offensiven, aber auch sehr aggressiven Deckungsweise (3-2-1). Wir brauchten etwas, um uns darauf einzustellen. Die Gastgeber gingen mit 2:0 in Führung. Danach gelang Biggi der Anschlusstreffer. Bielatal konnte bis auf 5:2 erhöhen. Bielatal machte ein sehr schnelles Angriffsspiel, spielte ihre Spielzüge konsequent aus und übersahen somit die Lücken in der Deckung. Unser Glück. Wir hielten gut dagegen und konnte durch viel Laufarbeit und Zug auf bzw. in die Deckung uns auf ein 5:5 heranarbeiten. Doch dann häuften sich wieder technische Fehler, Fehlabspiele und Fangfehler. Somit kam der Gegner zum Ballgewinn und konnte Tor um Tor erzielen. Bei einem Stand von 10:7 ging es in die HZ-Pause. Hier motivierten wir uns gegenseitig weiter an unserem Spiel festzuhalten und auf die Lücken und Chancen zu warten. Dies gelang ist nicht wirklich. Wir versuchten wieder die Variante mit den zwei Kreisläufern. In dieser Phase gab Bielatal ihre offensive Deckungsweise auf. Aber trotzdem gelang es uns nicht die Lücken zu nutzen, oder auch mal den Kreis anzuspielen. Es scheiterte mal wieder an der Torausbeute, entweder vorbei oder die Torfrau der Gastgeber hielt. Somit konnte sich Bielatal zwischenzeitlich auf 18:12 absetzen. Uns gelangen einfach keine Tore. Letztendlich waren wir froh, als dann bei einem Stand von 21:14 der Schlusspfiff ertönte.

Fazit:

Wir müssen uns schneller auf verschieden Deckungsweisen einstellen. Auch wenn nicht alle auf ihren angestammten Positionen spielen, müssen wir auch damit klar kommen. Hier ist es wirklich hilfreich, dass die Wenigen, die im Spielbetrieb sind, auch zum Training kommen. Nur dort können wir die Laufwege intensivieren, damit wir nicht alle in die selbe Lücke wollen. Die Deckung phasenweise gut, einige Abstimmungsfehler, somit einfache Tore für den Gegner. Torhüterleistung war gut, ein paar freie Bälle pariert, einen von sieben!!! 7m entschärft. Wir haben 3 von 4 versenkt, vertretbar. Heute sind wir streckenweise nicht als Mannschaft aufgetreten. Zu viele Einzelaktionen, zu langes Prellen, zu spätes Abspielen an den Mitspieler, fehlende Kommunikation in der Deckung. All das führte dazu, dass wir den Ball einfach nicht im Tor unterbrachten. Lücken und Chancen gab es genug. Auch von der offensiven und auch aggressiven Deckungsweise der SG Bielatal ließen wir uns beeinflussen, aber das bringen wir doch auch. Die kompakte Deckung war immer unser Rückhalt. Hier muss im Training und auch im nächsten Spiel angeknüpft werden.  Am kommenden Sonntag geht es vor heimischen Publikum gegen den TSV Bühlau.

Aufstellung:
Tor: Manu G.

Biggi (6+1x7m); Petra; Kerstin (2+2x7m); Nici; Susan (1); Ulli; Schmiedel (2); Manu S.

 

Die Männermannschaft und somit auch unser Coach, der uns daher nicht begleiten konnte, hatten ziemlich zeitgleich ihr Auswärtsspiel in der Ballsportarena gegen den HC Elbflorenz IV. Das Spiel endete 28:27. Schade, den Sieg knapp verpasst, aber weiter Tabellenführer.
Auch am kommenden Sonntag haben sie ein Heimspiel gegen Bärenstein/Bad Gottleuba. Da wird vor heimischer Kulisse wieder angegriffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.